Sozialer Trainingskurs „Fußball Interkulturell/Integrativ"

Ein sozialer Trainingskurs in Sachen Demokratie und deutscher Gesellschaft, der in Kombination mit sportlichen Aktivitäten junge straffällige Migranten in Fußballvereine in ganz Schleswig-Holstein integrieren wird. Träger dieser Maßnahme sind die Grone Bildungszentren, der Landesfußballverband, die Kanzlei für Konfliktmanagement und Mediation sowie der Verein Anstoß! Bundesvereinigung für soziale Integration durch Sport.

Zielgruppe: Junge Straffällige mit und ohne Migrationshintergrund. Die Beteiligung verschiedener Kulturkreise ist beabsichtigt, um die integrative Wirkung der Maßnahme zu verstärken.

Zugang: Richterliche Weisung nach §10 JGG.

Dauer: Drei stationäre Qualifizierungsmodule an drei Wochenenden (Freitag – Sonntag) mit jeweils 20 Unterrichtseinheiten. Durchführung und Abschluss der Maßnahme bis maximal sechs Monate nach dem Urteil. Weiterbetreuung auf freiwilliger Basis durch den SHFV für weitere sechs Monate nach Abschluss der Maßnahme.

Sprachen: Durch das verbindende Element „Sport" können die Übungen auch mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die nur über wenige Deutschkenntnisse verfügen, durchgeführt werden. Zudem besteht die Möglichkeit Dolmetscherinnen und Dolmetscher einzusetzen.

Projektkoordinator: Herr Martin Schmidt (Grone Bildungszentren) - Tel.: 04331/4372074 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Anti-Gewalt-Training „Dost"

Individuelle und interkulturell ausgerichtete Maßnahme, die aufsuchend in ganz Schleswig-Holstein junge straffällige Migranten mit ihren Taten und Haltungen konfrontieren und Lösungen für ein straffreies Leben erarbeiten. Diese Maßnahmen werden durchgeführt vom Kieler Antigewalt- und Sozialtraining „KAST".

Zielgruppe: Die Trainingsmaßnahme richtet sich vor allem an männliche und weibliche Jugendliche und junge Erwachsene, die sich nach ihrer Einreise in Deutschland bereits wegen Straftaten, insbesondere Gewaltdelikten, vor dem Jugendgericht verantworten müssen.

Zugang: Richterliche Weisung nach §10 JGG.

Dauer: Insgesamt 15 Termine à 2 Stunden.

Sprachen: Arabisch, Persisch, Kurdisch, Türkisch

Projektkoordinator: Herr Udo Gerigk (KAST e.V.) - Tel.: 0170/5494484 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Ehrenamtsprojekt „Integration durch Integrierte"

Ein Projekt zur Einbindung von gut integrierten Menschen mit Migrationshintergrund, die bereit sind, ehrenamtlich straffällig gewordene junge Migranten zu begleiten und unterstützend in unserem Sanktions- und Resozialisierungssystem mitzuwirken. Für diese Initiative ist das Deutsche Rote Kreuz verantwortlich.

Zielgruppe: Bereits sehr gut in die Gesellschaft integrierte Migrantinnen und Migranten aus relevanten Kulturkreisen die politisch aufgeklärt und interkulturell gut vernetzt sind. Neben ihrer Muttersprache sollen sie Deutsch in Wort und Schrift beherrschen.

Zugang: Die landesweite Akquise von Teilnehmerinnen und Teilnehmern erfolgt durchlaufend. Die Anmeldung erfolgt über die Projektkoordinatorin Frau Häbry.

Dauer: Die Ausbildung der Ehrenamtlichen erfolgt in drei Modulen. Jedes Modul umfasst zwei Tage mit 16 Unterrichtseinheiten.

Einsatz der Ehrenamtlichen: Die Teilnehmer_innen werden im Umgang mit straffällig gewordenen jungen Flüchtlingen geschult und sollen nach Abschluss der Ausbildung in der Lage sein, nach Bedarf eine Vielzahl von Hilfestellungen geben zu können, beispielsweise die Unterstützung bei Schriftverkehr und Ämtergängen (JobCenter, Agentur für Arbeit), die Begleitung zu Anlaufstellen (Schuldner- und Suchtberatung und andere relevante Institutionen der Straffälligenhilfe) sowie die Hinführung zu sinnvollen Freizeitgestaltungen oder die Auseinandersetzung mit den Ursachen und Folgen der Straftat. In dieses Projekt können Zuweisungen als jugendrichterliche Weisung nach § 10 JGG (hier „Betreuungsweisung") erfolgen. Darüber hinaus soll eine sprach- kultur- und religionskompetente Begleitung von Diversionsmaßnahmen, Maßnahmen nach dem JGG die von anderen Anbietern umgesetzt werden sowie potentiell auch in der Jugendbewährungs- und der Jugendgerichtshilfe erfolgen. Der Einsatz der Ehrenamtlichen wird über die Projektleitung Frau Ohrt koordiniert.

Profil der Ehrenamtlichen (Stand 04.10.2018):

- Sprachen: Arabisch, Dari/Farsi, Kurdisch, Türkisch, Urdu, Tagalog, Armenisch, Russisch Italienisch, Englisch, Spanisch, Dänisch
- Einsatzgebiete: Download

Projektkoordinatorin: Frau Jördis Häbry (DRK Kreisverband Kiel) - 0151/27189318 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!