Familienfreundlicher Vollzug (03.07.2014)

In Schleswig-Holstein steht die Erarbeitung eines neuen Landeststrafvollzugsgesetzes an. Dieses soll u.a. auch die familienfreundlichere Ausgestaltung des Vollzuges normieren. Der Verband bedankt sich für die freundliche Genehmigung von HEMPELS, an dieser Stelle in Auszüge der aktuellen Straßenzeitung 219/Juli 2014 veröffentlichen zu dürfen.
Die in der der JVA in Lübeck im Rahmen einer Schreibwerkstatt enstandenen Texte von Langzeitgefangenen liefern eine gute Diskussionsgrundlage im Hinblick auf die Wichtigkeit dieses Vollzugsaspektes.
TEXTE
 

Konferenz: "Restorative Justice nach Verurteilung; Opfer schützen und unterstützen"

am 27/28. August 2014 an der Fachhochschule Kiel, Sokratesplatz 3, 24149 Kiel,

 

Programm und Anmeldungen ab sofort unter:

http://www.rjustice.eu/en/conference-germany.html

Teilnahmegebühren für die Konferenz werden nicht erhoben.

 

 
Der Täter-Opfer-Ausgleich stärkt die Anliegen der Opfer (04.04.2014)

Justizministerin Anke Spoorendonk hat heute (4. April) in der Justizvollzugsanstalt Flensburg an einem Täter-Opfer-Ausgleich (TOA) teilgenommen. In einem solchen, von einer Mediatorin oder einem Mediatoren geleiteten Gespräch, geht es vorrangig um eine Kommunikation auf Augenhöhe zwischen den Beteiligten einer Straftat. Somit ist ein TOA auch ein Instrument für eine opferbezogene Strafrechtspflege und kann der Versöhnung und Bewältigung dienen.
Weiterlesen...
 
Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes über den Vollzug des Jugendarrestes in Schleswig-Holstein Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 18/891 (29.11.2013)

Auszug:
Bereits seit dem Gesetzentwurf der vorangegangenen Landesregierung findet in unserem Landesverband eine verstärkte Debatte zum Sinn und zur Ausgestaltung des Jugendarrestes statt. Gerade erst anlässlich der 23 . Fachtagung unseres Verbandes am 28.10.2013 im Kieler Landeshaus war der Jugendarrest ein zentrales Diskussionsthema, auch unter Beteiligung von Landtagsabgeordneten. Vor einer konkreten Beschäftigung mit dem vorliegen den Gesetzesentwurf möchten wir unserer grundsätzlichen Skepsis gegenüber dem Instrument Jugendarrest Ausdruck verleihen. Mit einer gegenüber ambulanten Sanktionen und Diversionsmaßnahmen deutlich höheren Rückfallquote von 64% steht der Jugendarrest nur unwesentlich hinter dem Rückfall nach unbedingter Jugendstrafe i. H. v. 68% zurück.

Volltext
 

Drs. 18/1268 Täter-Opfer-Ausgleich in Schleswig-Holstein (18.11.2013)

Kleine Anfrage der Abgeordneten Barbara Ostmeier (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerin für Justiz, Kultur und Europa

Auszug:

Vorbemerkung der Fragesteller:

Nach Schätzung von Wissenschaftlern ist die Zahl pädophil veranlagter Menschen höher als früher vermutet.


1. Wie plant die Landesregierung die Sicherstellung eines flächendeckenden Angebots im Bereich des Täter-Opfer-Ausgleichs bei Jugendlichen und Heranwachsenden und welche Leistungen erwartet die Landesregierung in diesem Zusammenhang von den Kommunen (Gemeinden und Kreise)?

Volltext

 
Ministerin Spoorendonk verleiht Stiftungspreis "Arbeit für Straffällige 2013" (02.11.2013)

stiftungspreis2013Justizministerin Anke Spoorendonk hat heute (2. November) den von der Stiftung Straffälligenhilfe Schleswig-Holstein ausgelobten Preis "Arbeit für Straffällige 2013" an drei Preisträger aus der Wirtschaft und aus der sozialen Arbeit übergeben. Bezahlte Arbeit ist der Schlüsselfaktor zu einer erfolgreichen Resozialisierung, sagte Spoorendonk bei der Verleihung im "theater itzehoe". Alle Bemühungen um die Eingliederung von Straftätern in den Arbeitsmarkt dienten Tätern und potenziellen Kriminalitätsopfern gleichermaßen. In dieser Einschätzung war sich Spoorendonk einig mit der Jury des Stiftungspreises, zu der neben dem Stiftungsvorstand und Vizepräsidenten des Landgerichts Itzehoe, Dietmar Wullweber, auch der Generalstaatsanwalt des Landes Schleswig-Holstein, Wolfgang Müller-Gabriel, sowie der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der IHK zu Kiel, Rainer Bock, gehören. Folgende drei Preisträger wurden ausgewählt und erhalten insgesamt 2.500 Euro:

    Bild: (c) 2013, Stadtmanagement Itzehoe GmbH


Weiterlesen...
 


Seite 7 von 18