Die Schleswig-Holsteinische Landesregierung hat den 3. Opferschutzbericht veröffentlicht (31.10.2011)

Die Schleswig-Holsteinische Landesregierung hat dem Landtag den 3. Opferschutzbericht vorgelegt. Der vorgelegte dritte Bericht beschränkt sich dabei nicht auf die Darlegung und Erläuterung der Entwicklung der Opferzahlen der Jahre 2001 bis 2010, die seit Vorlage des zweiten Opferschutzberichts eingetretenen wesentlichen Veränderungen der maßgeblichen Rechtsvorschriften und die Darstellung der von der Landesregierung ergriffenen und unterstützten Maßnahmen und Projekte. Vielmehr werden im Sinne eines umfassend verstandenen Opferschutzes wesentliche Bereiche der Kriminalprävention sowie der Vor- und Nachsorge auch unter dem Aspekt der Gewährleistung der Sicherheit im Lande (wie z.B. das Tätigkeitsfeld der ambulanten sozialen Dienste der Justiz und der freien Straffälligenhilfe sowie der Straf- und Maßregelvollzug und die Vorsorgemaßnahmen des Landes im Umgang mit rückfallgefährdeten Tätern) hinzugenommenen, die Strukturen und Entwicklungen zusammenhängend dargestellt und insgesamt bewertet. Insoweit ist der 3. Opferschutzbericht auch eine Ergänzung des dem Landtag im Jahr 2010 vorgelegten „Sicherheitsbericht-(s) für Schleswig-Holstein“ (Drs. 17/783).

weitere Informationen:
3. Opferschutzbericht der Landesregierung (Drs. 17/1937)
Stellungnahme des Verbands für soziale Straferchtspflege; Straffälligen- und Opferhilfe e.V.
2. Opferschutzbericht der Landesregierung“ (Drs. 16/1075)
(u.a. Erläuterung der Entwicklung der Opferzahlen der Jahre 1996 bis 2005)